Die Rückkehr zum Weltenbaum

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins Neue Jahr gestartet und hattet Gelegenheit, zumindest symbolisch all das, was euch nicht länger hilft, im alten Jahr zu lassen. Wir haben dazu unser mit roter Wolle umwickeltes Ebereschenkreuz, das Schutzsymbol des vergangenen Jahres, von der Wand genommen und in einer mit Sand befüllten Feuerschale verbrannt. Alles, was wir in 2017 lassen wollten, wurde von den Flammen verzehrt. Beim Neujahrsspaziergang vergruben wir die Überreste neben dem alten Holunder im nahe gelegenen Wäldchen, so dass die Holle es hinab in ihren Kessel der Verwandlung ziehen kann. Der Holunder gilt als „Fahrstuhl der kleinen Leute“, als Eingang zur Unterwelt. So hat man in alter Zeit Krankheiten an den Baum gehangen, sie daran symbolisch abgestreift oder eben Dinge darunter vergraben. 

Die Stürme in den Rauhnächten, der magischen Zeit zwischen der Wintersonnenwende und Neujahr, hatten einen kleinen Dohlenschädel freigelegt. Wahrscheinlich war der Vogel einer Katze zum Opfer gefallen, so dass der restliche kleine Körper woanders lag. Der Schädel war bereits komplett „sauber“ und eine Nacht im Tiefkühlfach hat auch die letzten Keime abgetötet. Solche Funde rufen in manchen Menschen das „bah“ Gefühl hervor, aber für mich ist es ein besonderes Erlebnis, Knochen – vor allem Schädel (Sitz der Seele) zu finden, da man ihnen nachsagt, sie könnten uns einen Blick in die Unterwelt gewähren. Passend dazu lese ich zur Zeit das Buch „Der heilige Hain“ von Christian Rätsch und parallel dazu „Der Wald“ von Peter Wohlleben, welches mir eine liebe Bekannte vor Weihnachten geliehen hatte. Während einer Wanderung durchs Moor im Diersfordter Wald am 2. Weihnachtstag trafen wir auf ein Wildschwein – keine 20m entfernt und in freier Wildbahn. Eine Mischung aus Angst und Faszination! Wir tauften es Gullidborsti, das Schwein mit den goldenen Borsten, welches den Streitwagen des Wanengottes der Vegetation Frey zieht 🙂 

So traf ich wieder auf den Weltenbaum, der in so vielen Kulturen der Welt bekannt ist und dessen Wurzeln und Äste die Welten miteinander verbinden. Papa Legba, Esu, Heimdallr, die Schlange im Paradies und Odin – diese alten Götter stehen mit ihm in Verbindung. Sie bereisen die Ebenen des Baumes und gelten als Wächter zu den verschiedenen Eingängen, manchmal sind sie selbst der Weltenbaum, ein Abbild des Kosmos. Die Wurzeln des Weltenbaumes reichen tief hinab ins Erdreich, dorthin wo Pilze ihre Geflechte ausbilden, bevor ihre Fruchtkörper zusammen mit den Pflanzen aus der Erde erwachsen. Unsere Ahnen ruhen in dieser Erde und es heißt, erst wenn die Wurzel eines Baumes durch die Gebeine dringt, ist die Seele frei. Tiefer noch und wir stoßen vor ins Reich der Zwerge, das Reich der Steine und Mineralien. Noch darunter liegen die Frischwasservorräte, unterirdische Seen und Ursprung des Brunnens der Erinnerung. Niflheim, das Nebelreich der Toten, auch oft als Helheim bekannt, das Verhüllende, das Verborgene, liegt noch darunter – hierher reist kein Lebender mehr.

Die Äste des Weltenbaumes reichen hinauf zum Himmel mit seinen funkelnden Sternen und den himmlischen „Hallen“, den Wohnstätten der Götter oder derer, die den Tod, das Vergessen, besiegt haben und zu den Ewigen geworden sind. Hier werden die Sterne gedeutet, wird die Zukunft geschaut. Und wer etwas über die Zukunft wissen möchte, ist gut beraten, wenn er einen Blick in die Vergangenheit wirft. Die alten Germanen dachten sich hier auch das Reich der Lichtalben, der Elben oder Elfen, die bei genauer Betrachtung ebenfalls mit einem frühen Ahnenkult in Verbindung stehen. Der Stamm des Baumes und die erreichbaren Äste und Zweige bilden die Mittelwelt, unsere nach menschlichen Maßstäben erfahrbare Wirklichkeit. Hier kommt alles Wissen zusammen. In den Stamm des Weltenbaumes ritzten einst die Nornen (Disen, Parzen, Riesinnen, Valkyren…) die Runen – kosmische Kräfte in Form von Piktogrammen. Eine wunderschöne Mythologie, die ihre Entsprechung in unzähligen anderen Mythologien der Welt hat. Um die Mythen der Edda zu verstehen, ist es hilfreich, die alten Regeln der Dichtkunst germanischer Skalden zu kennen. Was uns wie eine nette Geschichte erscheint, hat mehrere Deutungsebenen und in vielen Übersetzungen fehlen die tatsächlichen Namen von Protagonisten und Orten, die alle wichtig sein können. Hier hat die norwegische Historikerin Maria Kvilhaug große Arbeit geleistet.

Meine Arbeit mit Kräutern, Mythologie, Heilsteinen und Astrologie folgt in vielerlei Hinsicht der Vorstellung vom Weltenbaum. Man kann viele Reisen unternehmen, in die Oberwelt und die Unterwelt. Man muss nur ihre Eingänge finden 😉 Früher ging man zu einer Wegkreuzung im Wald oder setzte sich auf einen Grabhügel (ganz mutige schliefen auch darauf), um den Weltenbaum zu bereisen. Man nannte es das Utiseti, das Draußensitzen. Auch einsame Berggipfel, Quellen und Ufer wurden dazu aufgesucht. Wenn ich jetzt weiter an der Planung meiner Angebote für dieses Jahr arbeite, habe ich jedenfalls all diese Dinge im Kopf – und vor allem im Herzen. Wer den Geistern des Ortes näher sein will, kann sich ihnen durch Kräuter, Steine und Bäume nähern, denn sie tragen noch die alten Geschichten in sich und warten nur darauf, sie uns erzählen zu dürfen 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s