Das Lymphsystem – der Fluss des Lebens

Was ist das Lymphsystem?

Obwohl eine der ersten Erwähnungen des Lymphsystems im 5. Jahrhundert von Hippokrates gemacht wurde, erkannte die moderne Medizin erst im 20. Jahrhundert an, dass es überhaupt existierte. Was ist nun wirklich dieses geheimnisvolle System? Und warum ist es so wichtig? Obwohl viele glauben, dass sich das Lymphsystem und das Immunsystem unterscheiden, ist das Lymphsystem eigentlich ein Hauptbestandteil des Immunsystems in seiner Gesamtheit. Obwohl die westliche Medizin gerade erst mit der Erforschung begonnen hat, kennt man im Ayurveda dieses System bereits seit Tausenden von Jahren. Im Ayurveda ist das Lymphsystem das erste System, das bei Anzeichen von Krankheit oder Beschwerden behandelt wird, da es alle anderen Systeme im Körper in dieser Reihenfolge ernährt:

Lymphe – Blut – Muskeln – Haut – Knochen – Nerven – Fortpflanzungsorgane

Ayurveda hat früh erkannt, dass Lymphstauung die Ursache für zahlreiche Gesundheitsprobleme sein kann, einschließlich, aber nicht beschränkt auf vernebelte Gedanken, Verdauungsstörungen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, entzündliche Zustände im gesamten Körper, chronische Infektionen, geringe Immunität und Gelenkprobleme. Wie wird das Lymphsystem überhaupt erst verstopft? Dazu später mehr.

Zunächst wollen wir uns näher mit der Funktionsweise des Lymphsystems beschäftigen. Das Lymphsystem besteht aus einer Flüssigkeit namens Lymphe, die hauptsächlich aus Plasma und weißen Blutkörperchen besteht. Diese Flüssigkeit bewegt sich durch unseren Körper in Strömen, weshalb sie oft als Fluss des Lebens bezeichnet wird. Dieser Fluss fließt von den Füßen zum Herzen, den Händen zum Herzen und vom Kopf zum Herzen, wo er wieder in das Kreislaufsystem gelangt, indem er in die Vena subclavia nahe am Schlüsselbein entleert wird. In unserem Körper finden sich tausende von Lymphgefäßen mit Millionen von Lymphozyten (Lymphzellen). Gehirn, Nervensystem und Magen-Darm-Auskleidung  enthalten zusammen mehr Lymphozyten als alle anderen Körperbereiche! Jetzt kann man sehen, warum das Lymphsystem jedes andere System im Körper wie oben dargestellt berührt.

Sobald sie sich in der Vena subclavia befindet, beginnt die Lymphe das Blut anzureichern, das sich schließlich in der Leber sammelt, damit die Toxine verarbeitet werden können. Alles, was hier brauchbar ist (wie Nährstoffe), wird in neue Blutzellen recycelt und an unsere Milz abgegeben, die auch als Immunitätsorgan bezeichnet wird. Alles nicht nutzbare wie fremde Eindringlinge wird durch Kot, Urin und Schweiss aus dem Körper ausgeschieden. Dies ist ein Zyklus, der mit Hilfe der körperlichen Bewegung fortgesetzt wird, da das Lymphsystem nicht wie das Blut von einer Pumpe angetrieben wird – es braucht Bewegung vom Körper, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Man kann sich dieses System als Abfluss vorstellen. Was passiert, wenn der Ablauf verstopft ist? Toxine sammeln sich in verschiedenen Bereichen des Körpers und führen zu einer Vielzahl von Symptomen. Dies ist genau das, was als Lymphstauung bezeichnet wird.

Die Art der Lymphstauung hängt stark von der Qualität der Lymphe und der Gesamtkonstitution des Individuums ab. Die Einteilung in die 4 Qualitäten von kalt, warm trocken und feucht macht es einfacher, dies zu unterscheiden. Wenn zum Beispiel im gesamten Lymphsystem ein Übermaß an Kälte herrscht, kann dies zu Verstopfung, steifen und schmerzenden Gelenken, unproduktivem Husten, allgemeinem Untergewicht und zu engen Lymphgefäßen führen. Zu den häufigsten Symptomen eines ungesunden Lymphsystems gehören Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Hautprobleme und eine Kombination aus Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und Schwellungen oder Berührungsempfindlichkeit der Brust  um das einsetzen der Periode herum. 

Lymphe und Immunsystem

Wie gleichen sich nun diese beiden scheinbar voneinander getrennten Systeme von Lymphe und Immunsystem? Der Fluss des Lebens führt Nährstoffe von einem Ort zum anderen und filtert gleichzeitig Toxine und Krankheitserreger (krankheitsverursachende Mikroorganismen) heraus, die nicht in unserem Körper vorhanden sein sollten. Dies ist die Rolle unseres Immunsystems. Die Lymphflüssigkeit, die gerade erwähnt wurde? Sie besteht aus B-Zellen und T-Zellen (auch bekannt als B- und T-Lymphozyten). B-Zellen sind unsere „Abwehrzellen“, die bestimmte Proteine ​​bilden, so genannte Antikörper, die sich durch das Blut bewegen, um uns vor fremden Eindringlingen zu schützen. T-Zellen sind unsere „Kriegerzellen“, die Eindringlinge angreifen (auch Antigene genannt). Diese beiden Teams arbeiten zusammen, um uns vor Schaden zu schützen. Dies bedeutet, dass unsere Zellen, wenn wir krank werden und unser Lymphsystem auf Hochtouren ist, Krieg führen! Kein Wunder, warum wir uns schlecht fühlen … Ein weiterer wichtiger Aspekt der Immunität ist die Harmonie zwischen uns selbst und unserer Umwelt.

Das Lymphsystem aus astromedizinischer Sicht

Man kann nicht vom Lymphsystem sprechen, ohne seine Beziehung zur emotionalen Gesundheit anzusprechen. Im Lateinischen bedeutet Lympha „das Leben so lieben wie das Wasser“. Wasser ist das bestimmende Element des Lymphsystems, einschließlich unserer Emotionen. Gesunde Grenzen, die Fähigkeit, Selbst und Nicht-Selbst zu unterscheiden, Empathie und Mitgefühl, allgemeine Sensibilität – all dies sind Aspekte eines gesunden Lymphsystems. In der Astromedizin wird unser lymphatisches System vom Mond und dem Tierkreiszeichen Fische beherrscht. Emotionale Gesundheit beeinflusst alle anderen Dinge in unserem Leben, genau wie unsere lymphatische Gesundheit in unserem Körper. Grenzen spielen hier eine Schlüsselrolle in unserer Immunität sowie in unseren energetischen oder emotionalen Bindungen. Lymphe, unsere Emotionen und der Mond sind alle mit dem Wasserelement verbunden. 

Was tut dem Lymphsystem gut? Dazu kann mich sich zuerst folgende Fragen stellen:

  • Wie bin ich im täglichen Leben mit dem Wasser verbunden?
  • Was bedeutet es für mich, das Wasser sowohl im Körper als auch in der Umwelt zu respektieren?
  • Wie viel Kontrolle habe ich über meine eigenen Emotionen und wie beeinflussen meine Emotionen meinen Körper?
  • Wo in meinem Leben fühle ich, dass es nicht vorwärts geht oder lasse ich etwas, jemanden, oder ein Ideal nicht los? Wie sehen gesunde Grenzen für mich aus?

Die Klettenwurz – eine Pflanze des Jupiter

Wenn wir über die tägliche Unterstützung des Lymphsystems sprechen wollen, sind die klassischen Kräuter, an die wir hier denken die lymphologen und immunstärkenden Mittel. Sie helfen bei der Entgiftung der Lymphdrüsen und wirken häufig auch auf die Nieren, die Leber und den Verdauungstrakt, da sie oft harntreibend wirken. Einige beliebte, aber sanfte Lymphkräuter sind Ringelblume (Calendula Officinalis), Rotklee (Trifolium pratense) und große Klette (Arctium lappa).

Immuntonika werden am besten verwendet, um die Abwehr des Körpers zu stärken, nicht während einer akuten Erkrankung (mit Ausnahme von Holunder). Zu den klassischen Immun-Tonics gehören fast alle Heilpilze, wobei Reishi (Ganoderma lucidum) beliebt ist, Holunder (Sambucus spp.) und Ashwagandha (Withania somnifera). Nennenswert sind auch unsere bitteren Kräuter, die der Gallenblase helfen, ausreichend Galle zu produzieren, um Nahrungsmittel richtig zu verdauen und die Leberentgiftung zu unterstützen. Zu den klassischen Bitterkräutern gehören Löwenzahn (Taraxacum officinalis), Herzgespann (Leonurus cardiaca), Enzian (Gentiana lutea) und Eisenkraut (Verbena ). Dies sind nur Beispiel für verschiedene Kräuter, die auf das Lymphsystem wirken, aber es ist wichtig zu wissen, dass diese Pflanzen nicht für jeden geeignet sind. 

Klettenlabkraut (Galium aparine)

Ein Kraut, welches ganz besonders zur Reinigung der Lymphe gebraucht wird, ist das Klettenlabkraut (Galium aparine). Schon seine klettende Signatur (Venus – nicht loslassen können) zeigt die Verbindung zur Gefühlswelt an. Seine Inhaltsstoffe wie (Glykosid, Saponine, Rubichlorsäure, Zitronensäure, Galitannsäure, Alizarinthypus, Asperulosid) helfen bei der sanften Reinigung des Lymphsystems und machen die Pflanze zu einem hervorragenden Helfer bei der Frühjahrskur. Die erste frischen Labkräuter strecken sich noch dazu zur Fische Zeit Ende Februar der Frühlingssonne entgegen.

Vogelmiere (Stellaria media)

Ebenfalls um diese Jahreszeit hat die saftig grüne Vogelmiere einen hohen Nährstoffgehalt. Man findet dieses resistente Kraut sogar im Winter unter einen dichten Schneedecke. Besonders im Frühjahr steigt der Gehalt an Vitaminen, Saponinen, Flavonoiden, Cumarinen, Mineralien, Oxalsäure, Schleim, Zink und ätherischen Öle noch einmal an. Im Salat schmecken die kleinen Blättchen dieses Wildkrautes sehr eigen und sie peppen so manche Speise im Frühjahr auf.

An dieser Stelle möchte ich euch noch kurz informieren, dass ich meine astromedizinische Kräuterberatung ab April wieder anbiete. Außerdem sind monatliche Kräuterführungen durch den Tierkreis/Jahreskreis geplant 🙂 Mehr dazu Ende März!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.