Die Planetenstunden und Wochentage

Unser Leben folgt gewissen Rhythmen. Sie geben uns eine Ordnung und regeln die „Zeit“. Ein solcher Rhythmus ist unsere 7 Tage Woche. Doch woher kommt diese Einteilung und warum ausgerechnet 7 Tage und nicht 8, 9 oder 10? Eine Antwort darauf geben uns die Planetenstunden, denn sie bilden die Grundlage für die 7 Tage der Woche.

Einst schauten die Menschen zum Himmel hinauf und beobachteten den Lauf der Gestirne, besonders jenen von Sonne und Mond. Man kann nach heutigem Kenntnisstand annehmen, dass bereits im alten Babylon ein System für die Planetenstunden entstanden ist. Der lichte Tag und die dunkle Nacht wurden in je 12 Teile geteilt, wobei diese Tag- bzw. Nacht“stunden“ keine 60 Minuten lang sein mussten, so wie wir es heute kennen. Tag und Nacht sind nur zu Frühlingstag- und Nachtgleiche (0° Widder), bzw. zur Herbsttag – und Nachtgleiche (0° Waage) jeweils gleich lang. Im Sommer dauern hingegen die Tagstunden länger als die Nachtstunden, im Winter ist es umgekehrt (in der nördlichen Hemisphäre).

Tag und Nacht zu den Äquinoktien

Man rechnet die Minuten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und teilt diese anschließend durch 12. Beispiel für Donnerstag, den 03. Mai 2019 in Moers: Sonnenaufgang 06:04 Uhr, Sonnenuntergang 20:58 Uhr = 774 Minuten : 12 Stunden = 65 Minuten (gerundet)

Tag und Nacht im Sommer

Die Zeit von 06:04 Uhr bis 07:19 Uhr ist die erste Planetenstunde des Tages. Heute ist Donnerstag, der Tag des Jupiter. Die erste Stunde gehört also Jupiter. Doch zurück zu den Stunden. Zur Zeit der Entstehung dieses Systems erkannte man am Himmel 7 „Wandersterne“ (die Planeten – wobei man Sonne und Mond ebenfalls dazu zählte, also Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn) mit bloßem Auge. Diese 7 Planeten wurden den einzelnen Stunden des Tages zugeordnet. Man zählt nun nach der chaldäischen Reihe rückwärts und zwar nach der Geschwindigkeit der Planeten. Saturn ist der langsamste, der Mond der schnellste. Am Donnerstag wäre das dann Sonnenaufgang mit Jupiter und weiter geht es in absteigender Reihenfolge mit Mars,  Sonne, Venus, Merkur, Mond, Saturn. Absteigend dehalb, weil man die Kräfte hinab ziehen möchte, damit sie sich auf der Erde manifestieren.

Als ich auf Instagram dazu gepostet hatte, herrschte in den Kommentaren einige Verwirrung. Manche glaubten sogar, ein Papst hätte die Reihenfolge der Wochentage absichtlich geändert – diese Verwirrung entstand vielleicht durch den Siebenstern der Chaldäischen Reihe – den manche im Uhrzeigersinn ablesen. Hier hilft euch vielleicht der Link zur Planetenuhr des Deutschen Uhrenmuseums Die sieben Wochentage .

Jetzt, wo wir das System hinter den Wochentagen und Planetenstunden kennengelernt haben, ergibt sich die Frage, was wir damit tun können. Der Stundenherrscher beeinflusst zum Beispiel die Kraft einer Heilpflanze. In der Signaturenlehre ordnet man die Planetenkräfte den Pflanzen zu. Astrologie ist nicht ferne Theorie, sondern im irdischen verankert. Sie ist der Tanz der Elemente in ihren unterschiedlichen Formen, sie ist der Wandel der Jahreszeiten und alles Irdische trägt eine kosmische Signatur. Ernten wir eine Pflanze zu einer bestimmten Stunde, so ernten wir im Grunde auch eine Planetenkraft. Eine Sonnenpflanze mit Wirkung auf das Herz, gesammelt am Sonntag, dem Tag der Sonne, im Tierkreiszeichen Löwe (oder Mond im Löwe – für Fortgeschrittene: sofern keine hinderlichen Aspekte vorliegen), ergibt der alten Lehre nach eine kraftvolle Arznei für das Herz! Man stimmt sich ein in die kosmischen Rhythmen und Harmonien.

Alkoholische Pflanzenauszüge, hergestellt unter dem Einfluss der entsprechenden Planetenkraft

Ich hoffe, in diesem Blogbeitrag konnte ich euch eine kurze Einführung zum Thema geben, die vielleicht Lust auf mehr macht. Ausführlich gehe ich darauf in meinem Buch ein (ja, es ist wirklich in Arbeit…). Dort begegnet uns noch das System der Nachtstunden nach dem berühmten Astrologen Guido Bonatti aus dem 13. Jahrhundert. Seine Prognosen waren derart treffend, dass ihm Dante später einen zweifelhaften Ehrenplatz in seiner Göttlichen Komödie einräumte. In Dantes Inferno muss der „falsche Prophet“ mit dem Kopf nach hinten gedreht umherwandeln, damit er nie wieder einen Blick in die Zukunft wagen kann.

Jahresvorschau 2019!

Hallo ihr Lieben,

als allererstes möchte ich euch noch ein frohes neues Jahr 2019 wünschen! Long time no see – für alle, die mir nicht in den sozialen Netzwerken folgen, war es lange Zeit still im Blog. Ich glaube, der letzte Beitrag war von Mai 2018. Wie ihr seht, erstrahlt die Homepage in neuem Glanz, passend zum Beginn eines neuen Jahres! Mittlerweile ist mein kleiner Kräuterzwerg knappe 5 Monate alt und hält uns gut auf Trab! Er ist ein super Baby, lacht viel und wickelt alle um den Finger, weiss aber auch schon so richtig, was er will 😉 Das letzte Jahr war ein Jahr voller Höhen und Tiefen. Es schien fast so, als wäre jedes schöne Ereignis zugleich auch von einer Katastrophe begleitet worden. Ende gut, alles gut, das wäre schön – aber das Leben ist zyklischer Natur und wir müssen uns auch in 2019 auf das stete auf und ab gefasst machen.

Meine Jungs auf Tour!

In diesem Beitrag möchte ich euch eine kleine, astrologische Jahresvorschau bieten, ein wenig auf den Wechsel der Monknotenachse eingehen (wer Infos braucht, was eine Monknotenachse ist, der kann meinen letzten Beitrag dazu hier lesen) und etwas aus dem Nähkästchen plaudern, wie sich bestimmte Ereignisse am Firmament hier unten auf der Erde ganz praktisch auswirken können.

Die Jahresvorschau ist eine Prognosemethode der Mundanastrologie, d.h., hier wird die Auswirkung der himmlischen Konstellationen für das Kollektiv, nicht, wie in der Deutung der Geburtshoroskope, für das Individuum vorgenommen. Es ist die älteste Form der Sterndeutung, lange bevor Horoskope für wichtige Persönlichkeiten erstellt wurden. Stellt euch vor, wie vor vielen tausend Jahren die ersten Sterndeuter auf einsamen Berggipfeln den Nachthimmel beobachtet und den Stand der „Wandersterne“, also der 7 mit bloßem Auge sichtbaren Planeten, ins Verhältnis gesetzt hatten mit den Ereignissen auf der Erde. Wie standen die Sterne bei Krieg und Frieden, wie bei Mißernten und Mastjahren, wie beim Beginn einer neuen Herrschaftsperiode? So nahm alles seinen Anfang.

Hallenhaus Halde Norddeutschland

Momentan befinden wir uns in der Kluft zwischen zwei Finsternissen. Die letzte partielle Sonnenfinsternis am 06. Januar war in Deutschland nicht sichtbar, aber die Mondfinsternis am 21. Januar wird es sein. Beide markieren den Übergang zwischen der Monknotenachse Wassermann/Löwe hin zu Steinbock/Krebs. Das alte ist noch nicht ganz vergangen, während das neue schon seine Schatten voraus wirft. Schatten ist hier auch ein passender Begriff, denn tatsächlich hat der südliche Mondknoten etwas verschleierndes oder schattenhaftes.

Jupiter ist zum Ende des letzen Jahres in sein Heimatzeichen Schütze gewechselt. Diese positive Grundstimmung begleitet uns durch 2019, und wir werden sie auch benötigen. Der Schütze hat große Ziele und Visionen – er zielt stets ein wenig höher, als das Ziel, denn die Erdanziehungskraft ist eine ganz reale Naturerscheinung, die alle wieder auf den Boden der Tatsachen zurück bringt. Es ist ein Jahr voll großer Pläne, die auch entsprechend unterstützt werden. Allerdings kann der Schütze auch übers Ziel hinaus schießen – dann nämlich, wenn Jupiter ein Quadrat zu Neptun bildet und dieser den Vorhaben eine vernebelte, unrealistische Note verleiht. Einfach ab und zu einen Realitätscheck durchführen.

Dem wohlwollenden großen Riesen steht gleich eine ganze Armada von kosmischen Übeltätern entgegen 😦 Saturn, Pluto und der südliche Monknoten – alle im Steinbock. Ich nenne es „die Unterwelt Trinität“ 😉 Der Begrenzer der Zeit, Saturn, in seinem Domizil. Pluto, der Unterweltgott nicht weit davon entfernt. Und beide werden unterstützt vom schattenhaften Südknoten. Hier wollen die ewig gestrigen krampfhaft an alten Mustern und Traditionen festhalten – und sei es so wie bei den Lemmingen! Auch auf Kosten von massiver (Natur)Zerstörung, sozialer Ungerechtigkeit und Tradition um der Tradition Willen.

Dem entgegen steht die nährende Kraft im Zeichen Krebs, wo wir den nördlichen Mondknoten ausmachen können. Hier muss nicht alles durchstrukturiert und logisch sein, auch nicht zweckdienlich. Hier ist Platz für die Dinge, die uns nahe stehen, sei es die Familie und das eigene Heim, sei es der Ort, an dem wir leben – man schützt nur, was man liebt – aus dieser Position heraus agiert der Krebs und ich sehe das ein bißchen in Richtung „think global – eat local“ oder im Sinne von „wenn jeder vor der eigenen Türe kehrt, ist es überall sauber“. Das hat nichts mit wegsehen oder Egoismus zu tun, sondern mit „nach Hause kommen“, da etwas zum guten verändern, wo man sich gerade befindet.

My home is my castle ; äh, schön wär´s!

Auf persönlicher Ebene kann sich dies z.B. durch einen Wechsel der Prioritäten zeigen – mehr Fokus auf die Dinge richten, die mir wirklich wichtig sind – und weniger auf „aber das gehört sich so oder das bin ich anderen schuldig“.

Zum Beginn des Jahres wandert dann auch noch Mars durch sein Heimatzeichen Widder! Whose house?! Achtet darauf, durch welches Haus dieser Transit geht – da ist Dampf unterm Kessel! The boys are back in town! Bei mir ist es das 8. Haus und auch noch in Konjunktion zu meinem Geburts Mars – falls jemand Venom gesehen hat – das entspricht ungefähr diesem Gefühl „Schei… – ich hab dem Kerl gerade den Kopf abgebissen!“ Die Häuser zeigen uns, in welchem Lebensbereich etwas passiert. Ich nutze das System der Ganzzeichenhäuser, da ich hauptsächlich von der hellenistischen Astrologie geprägt bin und es für mich die besten Ergebnisse liefert.

Auf Instagram habe ich vor kurzem eine kleine Reihe zu den Tierkreiszeichen in der Astromedizin gestartet. Den Anfang bildete der Steinbock, denn auch, wenn das astrologische Jahr mit dem Eintritt der Sonne ins Tierkreiszeichen Widder beginnt, so können wir doch die „Macht des gregorianischen Kalenders“ nicht leugnen und da ist nunmal Jahreswechsel mitten im Zeichen des Steinbocks 😉 Wenn es Zeit wird für den Wassermann, dann veröffentliche ich den Steinbock auch hier im Blog – und natürlich die folgenden Zeichen. Für alle, die mehr an Kräuterthemen interessiert sind – auch da ist ein Beitrag geplant – Winterpilze und wildsammeln in der kalten Jahreszeit, nomnomnom…Also bis ganz bald!

 

Die Bedeutung der Mondknoten

In diesem Beitrag möchte ich einen Blick auf die Mondknoten und ihre Bedeutung in der Astrologie werfen. Im April diesen Jahres hat sich die Mondknotenachse zu Wassermann südlich und Löwe nördlich verschoben. So bleibt sie bis Ende 2018 bestehen. Etwa alle 19 Jahre erlebt der Mensch die Rückkehr jener Mondknotenachse, unter deren Einfluss er geboren wurde. Die Mondknoten spielen vor allem in der Evolutionären Astrologie eine große Rolle, da sie unsere (karmische) Grundprägung und unsere „Medizin“ bedeuten. Der südliche Mondknoten beschreibt die negativ gelebte Seite des jeweiligen Tierkreiszeichens, der nördliche gibt die Richtung für positive Veränderung durch das jeweilige Zeichen vor. Allgemein kann man dieser Achse aus Sicht der Mundanastrologie (die ursprüngliche Astrologie, wie sie in Mesopotamien ab ca. 3000 vor Christus betrieben wurde) schon vieles entnehmen, mit dem sich die Menschheit in den kommenden anderthalb Jahren konfrontiert sehen wird. Aber zum Glück auch den Ausweg aus der Misere.

 

 

  • Zu allererst – was sind Mondknoten?

Unter Mondknoten versteht man keinen Himmelskörper, wie Planeten oder Asteroiden, sondern Schnittpunkte der Mondumlaufbahn mit der Ekliptik, also der (scheinbaren) Umlaufbahn der Sonne um die Erde. Wir wissen natürlich, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt, aber trotzdem betrachten wir Sonnenaufgang und Untergang und die Bahn, welche die Sonne während ihrer Reise durch den Tag zurück legt, von der Erde aus. Genauso betrachten wir auch die Bahn des Mondes um die Erde – und an jener Stelle, wo sich beide Bahnen, die der Sonne und die des Mondes kreuzen, finden wir die Mondknoten. Ich verlinke euch an dieser Stelle zu einer Grafik, die das ganze noch einmal verdeutlicht: Mondknoten grafisch dargestellt

  • Die Achse Fische / Jungfrau

Südlicher und nördlicher Mondknoten liegen sich stets gegenüber, d.h., betroffen sind immer die beiden Tierkreiszeichen, die sich gegenüber liegen. Mondknoten sind außerdem stets rückläufig. Bevor nun die Achse zu Wassermann/Löwe gewechselt ist, befand sie sich in Fische/Jungfrau. An dieser Stelle ein kurzer Rückblick zur Zeitqualität dieser Konstellation. Eingangs hatte ich schon erwähnt, dass der südliche Mondknoten (also hier Fische) die negativ gelebte Seite des jeweiligen Tierkreiszeichens aufzeigt. Was also sind die negativen Seiten des Tierkreiszeichens Fische? Der Fisch ist der Archetyp des Mystikers. Er besitzt die Fähigkeit, bis zum Grund des kollektiven Unbewussten hinab zu tauchen und dessen Geheimnisse zu verstehen, aber auf eine intuitive Art und Weise. Er verbindet sich sozusagen mit dem Weltenmeer des Unterbewußtseins. Im negativen Sinne ist er Meister der Manipulation. Um zu gefallen, ist er bereit (bewußt oder unbewußt) Lügen zu verbreiten, um an sein Ziel zu gelangen. Er verschleiert, lügt und betrügt, flüchtet sich in Scheinwelten – vielleicht auch mit Hilfe von Alkohol und Drogen, und erschafft ein Netzwerk aus Halbwahrheiten und Vernebelung. Eben die negative Auslebung der ihm gegebenen Eigenschaften. Auf gesellschaftlicher Ebene können wir die vergangenen anderthalb Jahre, von April rückwärts zum Beispiel durch Medienmanipulation und bewusst gestreute Falschnachrichten interpretieren. Ebenso konnte ein Anstieg im Konsum von Alkohol und bewusstseinsbeeinflussenden Mitteln verzeichnet werden.

Schauen wir nun auf den nördlichen Mondknoten, welcher die Lösung oder zuerst einmal die Herausforderung darstellt, um positive Veränderung herbeiführen zu können. Dort finden wir das Tierkreiszeichen Jungfrau – pragmatisch, nüchtern, und humanitär. Die positiv gelebten Eigenschaften der Jungfrau Energie liegen also im Faktencheck verborgen. Stimmt das, was ich da gelesen habe? Was ist die Quelle dieser Information? Die Welt mag nicht perfekt sein, aber ich muss meinen Beitrag leisten. Und in dieser praktischen Sicht auf die Dinge lag der Schlüssel zum Umgang mit den Problemen dieser Mondknotenachse verborgen.

  • Die Achse Wassermann / Löwe

Im April nun hat sich die Achse hin zum südlichen Mondknoten im Wassermann und hin zum nördlichen Mondknoten im Löwen verschoben. Schauen wir zuerst auf das Tierkreiszeichen Wassermann und die archetypische Bezeichnung. Einige Stichworte wären Rebell, Außenseiter, Forscher und Revolutionär – seiner Zeit voraus, ein großer Denker und Weltverbesserer. Doch hat der Wassermann auch seine dunklen Seiten, wie Dissoziation und Erstarrung. Kann er gefühlsmäßig nicht ertragen, was er mitansehen muss, beginnt er zu dissoziieren, abzuschalten, bis hin zu einer absoluten emotionalen Erstarrung. Im positiven haben wir es hier mit dem Sanitäter zu tun, der aufgrund seiner emotionalen Abgrenzung einen kühlen Kopf bewahrt, das Unfallopfer körperlich betreut, ohne durch dessen offensichtliches Leid berührt zu werden (zumindest für den Moment nicht). Doch der südliche Mondknoten wird leider nicht positiv gelebt, sondern negativ. Ganz neutral beschrieben, erwartet uns in den kommenden anderthalb Jahren eine gefühlsmäßige Abschottung, wie sie bspw. durch ein Trauma ausgelöst werden kann. Die Ereignisse in der Welt wirken lähmend auf Individuen und die Gesellschaft als ganzes. Die Reaktion darauf wird sehr wahrscheinlich in der kollektiven Ernüchterung münden, die besagt, dass wir sowieso nichts mehr ändern können und deshalb gleich jeden Versuch unterlassen.

Und dann kommt der Löwe. Der nördliche Mondknoten im Tierkreiszeichen Löwe kann wirklich als „Erlösung“ gedeutet werden. Der Löwe trägt die wärmende Kraft der Sonne im Herzen. Er lebt mit Leidenschaft die Dinge aus, die ihm wichtig sind. Anstatt wie blockiert an den Problemen der Welt zugrunde zu gehen, sucht der Löwe gezielt nach Möglichkeiten, den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern! Der nördliche Mondknoten im Löwen tut dies mit Anmut und Freude – er handelt, anstatt nur zu reden oder zu denken. Just do it. Die Lösung liegt also im Entdecken der eigenen Macht verborgen und die Freude, die uns eine Aufgabe „für den guten Zweck“ oder auch für unser eigenes Wohlbefinden schenken kann, trägt das Potenzial in sich, wie ein Funken im Herzen eines Einzelnen beginnend zu einem wahren Lauffeuer auf gesellschaftlicher Ebene anzuwachsen.

  • Die Sterne machen geneigt – persönlich und auf der Bühne des Lebens

Als ich im letzten Beitrag Von Macht und Ohnmacht über die eigene Macht schrieb, die jeder von uns inne hat, war mir noch gar nicht bewusst gewesen, dass mein persönlicher Mondknoten seine zweite Wiederkehr erfuhr. Die aktuelle Mondknotenphase ist nämlich meine Geburtsmondknotenachse und wieder einmal bin ich fasziniert von Astrologie als ganzem. Wir alle „leben“ unser Horoskop – aber auf welcher Bewusstseinsstufe? Wie ist das Schicksal jedes einzelnen und die persönliche Macht jedes einzelnen mit dem Gewebe der Welt verbunden? Wenn es zu diesem Beitrag Fragen gibt, oder ihr vielleicht Wünsche zu Blogbeiträgen rund ums Thema Astrologie habt, lasst es mich wissen. Und bis dahin lebt ihr hoffentlich mehr die positive Seite der Mondknotenachse unserer Zeit 😉

 

Wie ich zur Astrologie kam

©Karte aus dem Wildwood-Tarot, Arun-Verlag, ISBN 9783866630512

©Karte aus dem Wildwood-Tarot, Arun-Verlag, ISBN 9783866630512

Manchmal muß ich schon überlegen, wenn man mich fragt, wie lange ich bestimmte Dinge bereits mache, aber beim Thema Astrologie weiß ich es ziemlich genau. Ich war 5 Jahre alt. Im Kindergarten wurden die Stühle im Kreis aufgestellt und wir sangen ein Lied, in welchem jeder Monat einmal vorkam. Die Kinder, die in dem jeweiligen Monat Geburtstag hatten, mußten aufstehen und die besonderen Merkmale des Monats besingen. Ich war ein sehr schüchternes Kind und konnte mir noch dazu partout nicht merken, wann ich geboren worden bin. Aber ich war auch ein einfallsreiches Kind, denn ich wußte, welche 2 Kinder aus der Gruppe in meinem Monat Geburtstag hatten. Wenn die beiden Kinder aufstanden, stand ich auch auf 😉

Das ging eine Weile gut, doch irgendwann flog ich auf. Die Kinder waren einges Tages beide nicht da und ich blieb sitzen, als im Märzen der Bauer die Rösslein einspannte…meine Leiterin zog die Brauen hoch und fragte sich, warum ich nicht aufstand, wo ich doch die Wochen zuvor immer “gewußt” hatte, dass der März mein Monat ist! Das war der Moment, wo ich in Tränen ausbrach und am liebsten im Erdboden versunken wäre. Ich rannte zur Toilette und weigerte mich erfolgreich, wieder in die Gruppe zurückzukehren.

Meine Mutter mußte kommen und mich abholen, weil die Welt untergegangen war. Um das Drama nicht noch einmal miterleben zu müssen, griff sie zu einer List. Sie kaufte ein kleines Büchlein über die Fische-Kinder und las mir daraus vor. Ich erkannte mich in jeder Zeile und vergaß nie wieder meinen Geburtsmonat. Je älter ich wurde, desto mehr wuchs das Interesse an Astrologie bis hin zu den komplexen Vorgängen und der Geschichte im Hintergrund. Ich begann, die ersten Gehversuche zu unternehmen, indem ich Horoskope für meine Familie, später dann für Freunde und Bekannte erstellte. Neben der Stundenastrologie ist es auch immer wieder sehr nützlich, die ganz allgemeine Qualität der Zeit mithilfe der Astrologie einzufangen und zu interpretieren.

Alles innerhalb und außerhalb dieser Welt hat Einfluß auf uns. Dem Mond als Regler der Gezeiten von Ebbe und Flut spricht spätestens seit dem Mondkalender niemand mehr diesen Einfluß ab. Doch auch die übrigen Planeten und Himmelskörper unseres Sonnensystems nehmen maßgeblich Einfluß auf das irdische Geschehen. In den Anfängen der Astrologie war es nicht üblich, Geburtshoroskope für einzelne Personen zu erstellen, wie wir sie heute kennen. Vielmehr ging es um die Qualität der Zeit, also um Fragen nach Krieg und Frieden, Ernte oder Mißernte, Fülle oder Krankheit & Seuchen.

Später dann wurden Geburtshoroskope für einzelne, wichtige Personen aus der herrschenden Klasse erstellt und irgendwann wurden diese Deutungen so wichtig, dass Mütter alles erdenkliche taten, um den bestmöglichen Zeitpunkt der Geburt ihres Kindes abzupassen, damit es ein möglichst mächtiger König oder Kriegsherr werden kann. Heute sehen wir dies natürlich etwas anders, denn es gibt kein reines Gut und Schlecht in einem Horoskop, viel eher Stärken und Schwächen, die es uns ermöglichen, uns selbst besser einzuschätzen und den für uns optimalen Lebensweg beschreiten zu können.

Astrologie hilft Menschen, die in einer bestimmten Lebenssituation nach Antworten in sich selbst und der Umwelt suchen. Ist man z.B. im Job nicht länger glücklich, kriselt es vielleicht in der Partnerschaft oder möchte man wissen, wann in der nächsten Zeit ein wichtiges Vorhaben auf Unterstützung „von oben“ zählen kann, dann kommt die astrologische Beratung zum Einsatz.

Im Geburtshoroskop finden wir unsere Anlagen, die Grundausstattung, mit der wir auf die Welt gekommen sind. Wir können ablesen, welche Dinge uns scheinbar von allein zufallen, und welche Dinge uns enorm herausfordern. Niemals ist uns jedoch ein Lebensweg ganz verschlossen.

Für eine genaue Radix Deutung benötigt man Angaben zu Geburtsort, Geburtsdatum und Geburtszeit. Man sollte sich allerdings immer klar machen, dass ein Computerprogramm niemals den Blick in den nächtlichen Sternenhimmel ersetz kann.