Die Rückkehr zum Weltenbaum

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins Neue Jahr gestartet und hattet Gelegenheit, zumindest symbolisch all das, was euch nicht länger hilft, im alten Jahr zu lassen. Wir haben dazu unser mit roter Wolle umwickeltes Ebereschenkreuz, das Schutzsymbol des vergangenen Jahres, von der Wand genommen und in einer mit Sand befüllten Feuerschale verbrannt. Alles, was wir in 2017 lassen wollten, wurde von den Flammen verzehrt. Beim Neujahrsspaziergang vergruben wir die Überreste neben dem alten Holunder im nahe gelegenen Wäldchen, so dass die Holle es hinab in ihren Kessel der Verwandlung ziehen kann. Der Holunder gilt als „Fahrstuhl der kleinen Leute“, als Eingang zur Unterwelt. So hat man in alter Zeit Krankheiten an den Baum gehangen, sie daran symbolisch abgestreift oder eben Dinge darunter vergraben. 

Die Stürme in den Rauhnächten, der magischen Zeit zwischen der Wintersonnenwende und Neujahr, hatten einen kleinen Dohlenschädel freigelegt. Wahrscheinlich war der Vogel einer Katze zum Opfer gefallen, so dass der restliche kleine Körper woanders lag. Der Schädel war bereits komplett „sauber“ und eine Nacht im Tiefkühlfach hat auch die letzten Keime abgetötet. Solche Funde rufen in manchen Menschen das „bah“ Gefühl hervor, aber für mich ist es ein besonderes Erlebnis, Knochen – vor allem Schädel (Sitz der Seele) zu finden, da man ihnen nachsagt, sie könnten uns einen Blick in die Unterwelt gewähren. Passend dazu lese ich zur Zeit das Buch „Der heilige Hain“ von Christian Rätsch und parallel dazu „Der Wald“ von Peter Wohlleben, welches mir eine liebe Bekannte vor Weihnachten geliehen hatte. Während einer Wanderung durchs Moor im Diersfordter Wald am 2. Weihnachtstag trafen wir auf ein Wildschwein – keine 20m entfernt und in freier Wildbahn. Eine Mischung aus Angst und Faszination! Wir tauften es Gullidborsti, das Schwein mit den goldenen Borsten, welches den Streitwagen des Wanengottes der Vegetation Frey zieht 🙂 

So traf ich wieder auf den Weltenbaum, der in so vielen Kulturen der Welt bekannt ist und dessen Wurzeln und Äste die Welten miteinander verbinden. Papa Legba, Esu, Heimdallr, die Schlange im Paradies und Odin – diese alten Götter stehen mit ihm in Verbindung. Sie bereisen die Ebenen des Baumes und gelten als Wächter zu den verschiedenen Eingängen, manchmal sind sie selbst der Weltenbaum, ein Abbild des Kosmos. Die Wurzeln des Weltenbaumes reichen tief hinab ins Erdreich, dorthin wo Pilze ihre Geflechte ausbilden, bevor ihre Fruchtkörper zusammen mit den Pflanzen aus der Erde erwachsen. Unsere Ahnen ruhen in dieser Erde und es heißt, erst wenn die Wurzel eines Baumes durch die Gebeine dringt, ist die Seele frei. Tiefer noch und wir stoßen vor ins Reich der Zwerge, das Reich der Steine und Mineralien. Noch darunter liegen die Frischwasservorräte, unterirdische Seen und Ursprung des Brunnens der Erinnerung. Niflheim, das Nebelreich der Toten, auch oft als Helheim bekannt, das Verhüllende, das Verborgene, liegt noch darunter – hierher reist kein Lebender mehr.

Die Äste des Weltenbaumes reichen hinauf zum Himmel mit seinen funkelnden Sternen und den himmlischen „Hallen“, den Wohnstätten der Götter oder derer, die den Tod, das Vergessen, besiegt haben und zu den Ewigen geworden sind. Hier werden die Sterne gedeutet, wird die Zukunft geschaut. Und wer etwas über die Zukunft wissen möchte, ist gut beraten, wenn er einen Blick in die Vergangenheit wirft. Die alten Germanen dachten sich hier auch das Reich der Lichtalben, der Elben oder Elfen, die bei genauer Betrachtung ebenfalls mit einem frühen Ahnenkult in Verbindung stehen. Der Stamm des Baumes und die erreichbaren Äste und Zweige bilden die Mittelwelt, unsere nach menschlichen Maßstäben erfahrbare Wirklichkeit. Hier kommt alles Wissen zusammen. In den Stamm des Weltenbaumes ritzten einst die Nornen (Disen, Parzen, Riesinnen, Valkyren…) die Runen – kosmische Kräfte in Form von Piktogrammen. Eine wunderschöne Mythologie, die ihre Entsprechung in unzähligen anderen Mythologien der Welt hat. Um die Mythen der Edda zu verstehen, ist es hilfreich, die alten Regeln der Dichtkunst germanischer Skalden zu kennen. Was uns wie eine nette Geschichte erscheint, hat mehrere Deutungsebenen und in vielen Übersetzungen fehlen die tatsächlichen Namen von Protagonisten und Orten, die alle wichtig sein können. Hier hat die norwegische Historikerin Maria Kvilhaug große Arbeit geleistet.

Meine Arbeit mit Kräutern, Mythologie, Heilsteinen und Astrologie folgt in vielerlei Hinsicht der Vorstellung vom Weltenbaum. Man kann viele Reisen unternehmen, in die Oberwelt und die Unterwelt. Man muss nur ihre Eingänge finden 😉 Früher ging man zu einer Wegkreuzung im Wald oder setzte sich auf einen Grabhügel (ganz mutige schliefen auch darauf), um den Weltenbaum zu bereisen. Man nannte es das Utiseti, das Draußensitzen. Auch einsame Berggipfel, Quellen und Ufer wurden dazu aufgesucht. Wenn ich jetzt weiter an der Planung meiner Angebote für dieses Jahr arbeite, habe ich jedenfalls all diese Dinge im Kopf – und vor allem im Herzen. Wer den Geistern des Ortes näher sein will, kann sich ihnen durch Kräuter, Steine und Bäume nähern, denn sie tragen noch die alten Geschichten in sich und warten nur darauf, sie uns erzählen zu dürfen 🙂

Die Reise in die inneren Welten

In meinem Teil der Welt haben die Herbststürme das farbenprächtige Laub von den Bäumen geweht und der Regen webt Schleier aus feinen Tröpfchen. Schleier sind das Thema im November, wenn das Zeichen Skorpion herrscht und dessen Giftstachel die Sonne lähmt, so dass sie nicht mehr die Kraft hat, hoch über dem Horizont aufzusteigen. Wir sprechen dann davon, dass die Schleier zwischen den Welten dünner werden. Am 23. November trat die Sonne in das Tierkreiszeichen Schütze ein. Alles Leben in der Pflanzenwelt hat sich in die Erde zurück gezogen und träumt mit den Steinen. 

Die Schütze Zeit ist die Zeit der größten Dunkelheit und der größten Sehnsucht nach dem Licht. Tief unten in der Erde ruht das Leben und träumt von seiner Wiedergeburt. Wir können Kerzen anzünden, uns Geschichten vorlesen und mit Kräutertees und Heilsteinen in unseren inneren Welten zurück ziehen. Alte Mythen wie die des germanischen Lichtgottes Baldur und der griechischen Persephone lehren uns die Notwendigkeit einer Reise in die Unterwelt. Alles Leben verläuft in Zyklen und unser nächster Zyklus ist die Winterzeit mit ihrer Stille und Kälte.

Die Immergrünen Pflanzen sind es jetzt, die uns daran erinnern, dass das Leben nie ganz erlischt. Kiefern und Fichten als ätherische Öle in Badewasser und Duftlampe oder als köstliche Vitamin-C Lieferanten in Tees, Kräutersalz und Kräuterzucker kräftigen unsere Abwehr, während Anis und Zimt Gewürze die Vorfreude auf die Wintersonnenwende und Weihnachten bringen. Zugleich sind es auch diese typischen Weihnachtsgewürze, die uns dabei helfen, die üppigen Speisen in diesem Zeitraum besser zu verdauen und beruhigend auf die Nerven einwirken 😉 

Auch, wenn das Wetter nicht mehr so einladend erscheint, lohnt sich ein Spaziergang durch die schlafende Natur. Die Geister des Ortes können uns besonders in der Vorweihnachtszeit lehren, wo unser innerer Ruhepol zu finden ist. Jetzt, wo die Bäume ihre kahlen Äste gen Himmel strecken und uns die frühe Dunkelheit den klaren Sternenhimmel offenbart, sehen wir das Wesentliche.

Bei uns am Niederrhein bekommen wir jedes Jahr Besuch aus Skandinavien und Sibirien – die Wildgänse nutzen die milderen Temperaturen in unserer Region, um hier zu überwintern, Das abendliche „Gänselauschen“ in den Rhein Auen ist immer ein kleines Spektakel! So findet sich in jeder Region eine Besonderheit, die es einem ermöglicht, sich auf vielen Ebenen mit dem Land und der Natur zu verbinden. 

In dieser dunklen Jahreszeit war es unseren Vorfahren besonders wichtig, sich gegen die Unholde des Winters, gegen Geister und Krankheitsdämonen zu schützen. Geister sind hier nicht bloß in Bezug auf die Seelen Verstorbener zu deuten, sondern auch wir Lebenden erschaffen Geister, die uns in Form von schlechten Gewohnheiten oder dem Stau des Lebensflusses begegnen können. Vielleicht stecken wir in einem Teil unseres Lebens fest, so als würde uns jemand dort gefangen halten.

Für solche Fälle gibt es schöne Rituale der Heilung. Hämatit (Rohstein) als Stein des Blutes mit seinem hohen Eisengehalt kann über einen Zeitraum von 7 Tagen in Wasser gekocht und der Absud getrunken werden. Ein solches Dekokt hat oft durchschlagenden Erfolg und vertreibt, wie wir aus vielen alten Überlieferungen wissen, böse Geister. Vielleicht liegt es an der Farbe des Lebens, dem leuchtenden Rot oder auch der Verbindung zu Mars, der wiederum mit unserem Blut und der Lebenskraft in Verbindung steht. Eisen erdet ungemein – schließlich finden wir es im Innern der Erde und es macht uns zu Erdgebundenen 🙂

 

 

Wie finde ich das passende Heilkraut?

Wer kennt die folgende Situation? Man möchte nicht länger ausschließlich auf chemische, pharmazeutische Medikamente zurück greifen, sondern die eigene Gesundheit mit natürlichen Mitteln wieder herstellen. Am Beispiel von Kopfschmerzen würden die meisten Menschen deshalb wie folgt vorgehen – anstelle einer Kopfschmerztablette trinkt man nun Weidenrindentee. Zu der Erkenntnis, dass Weidenrinde schmerzlindernd wirkt, kommt man häufig durch einfaches suchen im Internet oder nachschlagen in entsprechenden Büchern. Unter Stichpunkt Kopfschmerz tauchen Kräuter wie Baldrian, Mädesüss, Lindenblüten, Weidenrinde u.v.m. auf. 

Diese Methode kann funktionieren, muss aber nicht. Wer nach einer halben Stunde noch immer von Kopfschmerzen geplagt wird, der denkt entweder, ok – ich probiere ein anderes Kraut aus – oder – Kräuter wirken vielleicht doch nicht oder sind zu schwach.

Aber warum wirkt der Weidenrindentee bei Person A und nicht bei Person B? Sehen wir uns zuerst an, wie viele Gründe es für Kopfschmerzen geben kann (Liste ist nicht vollständig):

  • Stress
  • Muskelverspannung
  • zu wenig Schlaf oder schlechte Schlafqualität
  • Nahrungsmittel Unverträglichkeiten
  • Hormonelles Ungleichgewicht (PMS)

Ein großer Unterschied zwischen der Schulmedizin und der Kräuterkunde besteht im Ansatz. Die Schuldmedizin behandelt symptombezogen. Kräuterkunde versteht den Menschen als ein komplexes Individuum und betrachtet ihn ganzheitlich. Der ganze Mensch mit seiner Konstitution, seinen Gewohnheiten und seinem Umfeld wird betrachtet. Ich werde immer wieder gefragt, welches Kraut ich wofür empfehle und ernte des öfteren hoch gezogene Augenbrauen, wenn ich antworte „so einfach ist das nicht“. Heilung ist viel komplexer als ein Pflaster auf eine Wunde zu kleben. Aber ich mache absolut niemandem einen Vorwurf, denn die mangelnde Aufklärung und unser reduktionistisches Denken liegen der Situation zugrunde. Die meisten Menschen wissen nicht einmal mehr um die wundervollen Möglichkeiten einer ganzheitlichen Kräuterkunde. 

Während wir weiter oben nach den Gründen für das Symptom Kopfschmerz gesucht haben, sehen wir uns nun den Menschen hinter dem Symptom an. Person A könnte folgende Eigenschaften besitzen:

  • Leicht reizbar
  • Laute Stimme
  • Trockene Haut
  • Wacht nachts oft auf
  • Treibt exzessiv Sport

Person B besitzt vielleicht folgende Eigenschaften:

  • Tagesmüdigkeit
  • Fettiges Haar
  • Kann sich nur schwer für neues begeistern
  • Spricht leise und sehr langsam
  • Bewegt sich wenig

Person A und B sind hier in unserem Beispiel sehr unterschiedlich beschreiben – A würde man in der 4 Elementelehre als warm und trocken einordnen, B bei kalt und feucht. Genau diese Einteilung von kalt, warm, trocken und feucht finden wir auch in den Pflanzen. Hier geht es allerdings nicht um eine messbare Temperatur, sondern um das empfinden, welches der Genuss der Pflanze in uns auslöst. Eine Gurke wird ganz andere Empfindungen auslösen, als eine Pepperoni, ein Melissentee ganz andere als ein Tee mit Ingwer. Verbinden wir nun die Qualitäten in den Pflanzen mit der Konstitution im Menschen, wird es uns viel leichter fallen, ein Kraut zu ermitteln, welches mit viel größerer Genauigkeit nicht bloß zu unserem Symptom paßt, sondern zu uns als Mensch.

Die 3. Säule dieser Heilmittelerkenntnis finden wir, indem wir unterscheiden, ob unsere Symptome akuter oder chronischer Natur sind. Wie lange habe ich schon diese Beschwerden? Ist es nur die alljährliche Erkältung, die mich erwischt hat oder bestehen die Beschwerden schon länger? In aktuten Fällen greifen wir wohl eher zu einem Kraut, welches genau entgegen wirkt, d.h. wir suchen uns ein Kraut mit den Eigenschaften kalt und feucht, wenn wir hohes Fieber und trockene Haut haben. Bei chronischen Beschwerden können wir nicht immer so vorgehen – hier gilt oftmals der Ansatz, dem die Homöopathie folgt – gleiches heilt gleiches. 

Die antike Elementelehre zeigt uns auch die Wichtigkeit der Einbeziehung unserer Sinne an. Geruch und Geschmack von Kräutern sind essentiell – sind sie es doch, die uns erste Erkenntnisse zur innewohnenden Qualität liefern. Ihre Vervollkommnung fand diese alte Lehre jedoch erst in Verbindung mit der Astrologie zu Zeiten des Paracelsus. Hier verschmolzen die Methoden der Antike mit dem Wissen des fahrenden Volkes, der Kräuterweiblein und Bauern und mit neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft.

Schon während meiner Ausbildung zur Buchhändlerin zeichnete sich ab, was ich heute in meine Arbeit mit Kräutern integriere. Ein Teil meiner Prüfung bestand aus der Wahl von 3 Literatur Epochen, die detalliert abgefragt wurden. Ich wählte u.a. die Renaissance. Dort begegneten mir Agrippa von Nettesheim, Nicholas Culpepper und Paracelsus. Gelehrte an der Schwelle zu einem neuen Zeitalter – nicht davor zurück schreckend, das Wissen des Altertums zu bewahren und wie in einem alchemistischen Prozess zu einer wundervollen Heilkunst zu verbinden. Obwohl mein Hauptaugenmerk damals auf der Literatur lag, übten diese Menschen eine große Faszination auf mich aus und das bis heute. Sie hinterließen uns das Wissen von Pflanze, Mensch & Kosmos, sowie die antike Lehre von den Qualitäten in Menschen und Pflanzen. Wenn wir uns dieses Wissen wieder aneignen, eröffnet sich eine neue Art der Kräuterkunde.

Jeder Mensch ist ein kleines Universum.

Die Bedeutung der Mondknoten

In diesem Beitrag möchte ich einen Blick auf die Mondknoten und ihre Bedeutung in der Astrologie werfen. Im April diesen Jahres hat sich die Mondknotenachse zu Wassermann südlich und Löwe nördlich verschoben. So bleibt sie bis Ende 2018 bestehen. Etwa alle 19 Jahre erlebt der Mensch die Rückkehr jener Mondknotenachse, unter deren Einfluss er geboren wurde. Die Mondknoten spielen vor allem in der Evolutionären Astrologie eine große Rolle, da sie unsere (karmische) Grundprägung und unsere „Medizin“ bedeuten. Der südliche Mondknoten beschreibt die negativ gelebte Seite des jeweiligen Tierkreiszeichens, der nördliche gibt die Richtung für positive Veränderung durch das jeweilige Zeichen vor. Allgemein kann man dieser Achse aus Sicht der Mundanastrologie (die ursprüngliche Astrologie, wie sie in Mesopotamien ab ca. 3000 vor Christus betrieben wurde) schon vieles entnehmen, mit dem sich die Menschheit in den kommenden anderthalb Jahren konfrontiert sehen wird. Aber zum Glück auch den Ausweg aus der Misere.

 

 

  • Zu allererst – was sind Mondknoten?

Unter Mondknoten versteht man keinen Himmelskörper, wie Planeten oder Asteroiden, sondern Schnittpunkte der Mondumlaufbahn mit der Ekliptik, also der (scheinbaren) Umlaufbahn der Sonne um die Erde. Wir wissen natürlich, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt, aber trotzdem betrachten wir Sonnenaufgang und Untergang und die Bahn, welche die Sonne während ihrer Reise durch den Tag zurück legt, von der Erde aus. Genauso betrachten wir auch die Bahn des Mondes um die Erde – und an jener Stelle, wo sich beide Bahnen, die der Sonne und die des Mondes kreuzen, finden wir die Mondknoten. Ich verlinke euch an dieser Stelle zu einer Grafik, die das ganze noch einmal verdeutlicht: Mondknoten grafisch dargestellt

  • Die Achse Fische / Jungfrau

Südlicher und nördlicher Mondknoten liegen sich stets gegenüber, d.h., betroffen sind immer die beiden Tierkreiszeichen, die sich gegenüber liegen. Mondknoten sind außerdem stets rückläufig. Bevor nun die Achse zu Wassermann/Löwe gewechselt ist, befand sie sich in Fische/Jungfrau. An dieser Stelle ein kurzer Rückblick zur Zeitqualität dieser Konstellation. Eingangs hatte ich schon erwähnt, dass der südliche Mondknoten (also hier Fische) die negativ gelebte Seite des jeweiligen Tierkreiszeichens aufzeigt. Was also sind die negativen Seiten des Tierkreiszeichens Fische? Der Fisch ist der Archetyp des Mystikers. Er besitzt die Fähigkeit, bis zum Grund des kollektiven Unbewussten hinab zu tauchen und dessen Geheimnisse zu verstehen, aber auf eine intuitive Art und Weise. Er verbindet sich sozusagen mit dem Weltenmeer des Unterbewußtseins. Im negativen Sinne ist er Meister der Manipulation. Um zu gefallen, ist er bereit (bewußt oder unbewußt) Lügen zu verbreiten, um an sein Ziel zu gelangen. Er verschleiert, lügt und betrügt, flüchtet sich in Scheinwelten – vielleicht auch mit Hilfe von Alkohol und Drogen, und erschafft ein Netzwerk aus Halbwahrheiten und Vernebelung. Eben die negative Auslebung der ihm gegebenen Eigenschaften. Auf gesellschaftlicher Ebene können wir die vergangenen anderthalb Jahre, von April rückwärts zum Beispiel durch Medienmanipulation und bewusst gestreute Falschnachrichten interpretieren. Ebenso konnte ein Anstieg im Konsum von Alkohol und bewusstseinsbeeinflussenden Mitteln verzeichnet werden.

Schauen wir nun auf den nördlichen Mondknoten, welcher die Lösung oder zuerst einmal die Herausforderung darstellt, um positive Veränderung herbeiführen zu können. Dort finden wir das Tierkreiszeichen Jungfrau – pragmatisch, nüchtern, und humanitär. Die positiv gelebten Eigenschaften der Jungfrau Energie liegen also im Faktencheck verborgen. Stimmt das, was ich da gelesen habe? Was ist die Quelle dieser Information? Die Welt mag nicht perfekt sein, aber ich muss meinen Beitrag leisten. Und in dieser praktischen Sicht auf die Dinge lag der Schlüssel zum Umgang mit den Problemen dieser Mondknotenachse verborgen.

  • Die Achse Wassermann / Löwe

Im April nun hat sich die Achse hin zum südlichen Mondknoten im Wassermann und hin zum nördlichen Mondknoten im Löwen verschoben. Schauen wir zuerst auf das Tierkreiszeichen Wassermann und die archetypische Bezeichnung. Einige Stichworte wären Rebell, Außenseiter, Forscher und Revolutionär – seiner Zeit voraus, ein großer Denker und Weltverbesserer. Doch hat der Wassermann auch seine dunklen Seiten, wie Dissoziation und Erstarrung. Kann er gefühlsmäßig nicht ertragen, was er mitansehen muss, beginnt er zu dissoziieren, abzuschalten, bis hin zu einer absoluten emotionalen Erstarrung. Im positiven haben wir es hier mit dem Sanitäter zu tun, der aufgrund seiner emotionalen Abgrenzung einen kühlen Kopf bewahrt, das Unfallopfer körperlich betreut, ohne durch dessen offensichtliches Leid berührt zu werden (zumindest für den Moment nicht). Doch der südliche Mondknoten wird leider nicht positiv gelebt, sondern negativ. Ganz neutral beschrieben, erwartet uns in den kommenden anderthalb Jahren eine gefühlsmäßige Abschottung, wie sie bspw. durch ein Trauma ausgelöst werden kann. Die Ereignisse in der Welt wirken lähmend auf Individuen und die Gesellschaft als ganzes. Die Reaktion darauf wird sehr wahrscheinlich in der kollektiven Ernüchterung münden, die besagt, dass wir sowieso nichts mehr ändern können und deshalb gleich jeden Versuch unterlassen.

Und dann kommt der Löwe. Der nördliche Mondknoten im Tierkreiszeichen Löwe kann wirklich als „Erlösung“ gedeutet werden. Der Löwe trägt die wärmende Kraft der Sonne im Herzen. Er lebt mit Leidenschaft die Dinge aus, die ihm wichtig sind. Anstatt wie blockiert an den Problemen der Welt zugrunde zu gehen, sucht der Löwe gezielt nach Möglichkeiten, den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern! Der nördliche Mondknoten im Löwen tut dies mit Anmut und Freude – er handelt, anstatt nur zu reden oder zu denken. Just do it. Die Lösung liegt also im Entdecken der eigenen Macht verborgen und die Freude, die uns eine Aufgabe „für den guten Zweck“ oder auch für unser eigenes Wohlbefinden schenken kann, trägt das Potenzial in sich, wie ein Funken im Herzen eines Einzelnen beginnend zu einem wahren Lauffeuer auf gesellschaftlicher Ebene anzuwachsen.

  • Die Sterne machen geneigt – persönlich und auf der Bühne des Lebens

Als ich im letzten Beitrag Von Macht und Ohnmacht über die eigene Macht schrieb, die jeder von uns inne hat, war mir noch gar nicht bewusst gewesen, dass mein persönlicher Mondknoten seine zweite Wiederkehr erfuhr. Die aktuelle Mondknotenphase ist nämlich meine Geburtsmondknotenachse und wieder einmal bin ich fasziniert von Astrologie als ganzem. Wir alle „leben“ unser Horoskop – aber auf welcher Bewusstseinsstufe? Wie ist das Schicksal jedes einzelnen und die persönliche Macht jedes einzelnen mit dem Gewebe der Welt verbunden? Wenn es zu diesem Beitrag Fragen gibt, oder ihr vielleicht Wünsche zu Blogbeiträgen rund ums Thema Astrologie habt, lasst es mich wissen. Und bis dahin lebt ihr hoffentlich mehr die positive Seite der Mondknotenachse unserer Zeit 😉

 

Von Macht & Ohnmacht

Verschwommen und ohne Kontur kann sich das Leben anfühlen, wenn man sich ablenken läßt. Vereinfachung bringt oft Klarheit.

Songtext Billy Talent „Kingdom of ZOD“

We’ll never drink your medicine and we’ll never think your way
Masters of broken promises are born to manipulate
Your mind is a vault of prejudice but we see through the door
Your dirty little secrets aren’t so secret anymore

We’ll never drink your medicine and we’ll never think your way
You’re tied to an ideology from a book that’s out of date
No room for your daft intolerance left in this day and age
We’re not gonna go down quietly
We’re not gonna be afraid

‚Cause under the cloak of sanity’s a madman in disguise
Are we blind, blind, blind?

We’re slamming the doors of democracy on those who are not the same
We’re casting the stones at liberty but no one takes the blame
Your cup is full of promise but there’s nothing left in mine
Tell me why… 

Kessel & Kerze ist kein politischer Blog und dennoch möchte ich den heutigen Mond im Skorpion nutzen, um ein wenig über Macht & Ohnmacht im Jahr 2017 zu schreiben. In den letzten Monaten sah ich dabei zu, wie Menschen mehr und mehr verzweifelt sind. Angesichts der aktuellen, politischen Situation und angesichts der weiter fortschreitenden Zerstörung und Ausbeutung der Erde. Ich sah, wie Menschen aufgaben, die zuvor im Umweltschutz tätig waren und eine Stimme hatten, sah wie sie desillusioniert ihre Arbeit niederlegten und der allgemeinen Ohnmacht folgten, die uns alle nieder zu drücken scheint.

Veganes Chilli – ohne Carne 😉

Das ist nur ein Beispiel und mehr möchte ich auch nicht anführen – wir alle wissen, wer derzeit regiert – sei es in Deutschland, den USA oder der Türkei. Richten wir unser Augenmerk auf das weltpolitische Geschehen, ist es kein Wunder, dass die Ohnmacht überwiegt. Ohnmacht entsteht aus dem Gefühl der Hilflosigkeit und dieses wiederum keimt dort, wo wir anfangen zu denken, das was wir tun, das macht doch keinen Unterschied…und wer noch daran glaubt, dass es einen macht, der ist ein hoffnungsloser Idealist. Ich bin eine dieser hoffnungsVOLLEN Idealisten und hier schreibe ich, warum.

Ich richte mein Augenmerk auf Dinge, die ich persönlich tun kann. Ich weiß, wo meine persönliche Macht liegt – ich kann (mit)entscheiden, wer mein Geld als Verbraucher bekommt. Ich mache kein großes Ding daraus, dass ich seit einem knappen Jahr vegan lebe, bin nicht darauf aus, andere zu bekehren – und dennoch kläre ich gern auf, wenn man mich fragt. Ich unterstütze keine Massentierhaltung und keine Tierquälerei. Ich erspare euch all die Schock Infos und Bilder und Grausamkeiten. Ich habe nicht die Macht, Schlachthöfe zu schließen oder das Tierleid zu beenden – würde ich meine Aufmerksamkeit darauf richten, wäre ich längst verzweifelt. Und nein – es ist nicht teurer, als die Mischkost.

Kräutergarten NABU Naturschutzzentrum

Ich engagiere mich LOKAL für Umweltschutz und Umweltbildung – beruflich und ehrenamtlich. Einmal in der Woche unterstütze ich die Arbeit der hiesigen NABU Ortsgruppe und ebenso Einzelprojekte wie Krötenwanderung oder den Moerser Umwelttag. Für ehrenamtliche Arbeit bekommt man kein Geld – man muss aber auch keines ausgeben. Ich sehe dort, was ich geschafft habe – es ist „echt“, nicht bloß kopflastig. Natürlich sehe ich auch den Artenschwund, den wilden Müll oder den nächsten, gesunden Baum, der gefällt wird, damit seine Nadeln den gepflegten Gehweg nicht verschmutzen…aber ich engagiere mich und das mit Freude an der Sache! Auch hier gilt – würde ich meine Aufmerksamkeit auf die Verschmutzung der Weltmeere oder das abholzen der Regenwälder richten, wäre ich längst verzweifelt. Jeder kann etwas tun – vor Ort und unmittelbar. Das macht einen verdammt großen Unterschied.

Alle Jahre wieder – Krötenwanderung in der Littard

Nicht jedem von uns liegt Aktivismus in Form von Demonstrationen – da spreche ich aus Erfahrung. Als ich noch in Berlin Mitte gelebt habe, trat ich eines Morgens aus der Haustüre im Nikolaiviertel und wunderte mich über die Stille. Normalerweise musste ich mir den Weg bis vorn zur Straße freikämpfen, vor lauter Touristen! Es war alles abgeriegelt – eine Demo war im Gange und die Demonstranten hörte man aus der Ferne. Ich lief Richtung Alexanderplatz und dort standen Polizisten mit Schlagstöcken und Schutzschildern in einer Reihe – sie ließen niemanden durch zum Bahnhof. Das war eine sehr beängstigende Erfahrung und deshalb wird man mich auch nicht bei Demos antreffen. Nicht mein Ding.

Mein Widerstand, wenn man es denn so nennen will, ist friedlicher Natur und bei allem, was ich tue, versuche ich stets auf meine eigene Macht zu vertrauen. Ich glaube nicht, dass wir die Welt retten können, indem wir nach außen schauen. Schauen wir stattdessen nach innen – dort drinnen beginnt jede Verwandlung.

Das waren nur Beispiele – bitte denkt nicht, ich würde erwarten, dass ihr alle genau diese Schritte unternehmt. Seht es als Anregung – fühlt in euch hinein. Was könnt ihr tun für die Welt und für euch selbst? Seid enthusiastisch bei dem, was euch am Herzen liegt – eure Leidenschaft wird andere anstecken! Und hört ab und zu Punkrock – ehrlich – das hilft 😉

Think gobal – act local

Grab in der Erde und greif nach den Sternen!

Die meisten von uns haben alle schon einmal den Satz „Wie oben, so unten“ gehört. Doch was steht eigentlich dahinter und woher stammt dieser Satz? Die Alechmisten beriefen sich wohl als erste darauf. Der sagenumwobene, ägyptische Gelehrte Hermes Trismegistos soll eine Smaragd Tafel besessen haben, auf der er seine wichtigsten Leitsätze eingemeißelt hatte. Der erste Satz auf dieser Tafel ist „Wie oben, so unten“. „Unser Vater die Sonne, unsere Mutter der Mond“ heißt es weiter. Wie ihr mittlerweile wisst, ist eine meiner größten Leidenschaften das bauen von Brücken zwischen den alten Mysterien und der modernen Herangehensweise in der Kräuterkunde. Bloße, seelenlose Stoffkunde war einfach nie meins, obwohl in mir auch eine neugierige Wissenschaftlerin lebt.

Die Mistel – ein Geschöpf zwischen Himmel & Erde – trägt deutliche Merkur Signaturen (Götterbote, der zwischen Himmel, Erde & Unterwelt hin- und herreisen konnte = sein nordisches Gegenstück wäre der Gott Odin). Nachweisliche Wirkung auf das Herz – Merkur regiert Lunge, Nervensystem und Rhythmen wie ein-und ausatmen, Herzschlag (Stichwort nervöse Herzbeschwerden)

 

Im Laufe der Jahre konnte ich eines dieser alten Wissensgebiete, nämlich die Astrologie, mit der Kräuterkunde verbinden. Wie oben, so unten. In diesem Beitrag möchte ich ein bißchen mehr darauf eingehen, wie man mithilfe der Astrologie weg vom Symptom und hin zum Menschen gelangen kann.

Die Frage, die ich immer wieder höre, sei es in Workshops, bei Kräuterführungen oder während eines Kurses, ist folgende: Welches Kraut kann ich für welches Leiden einsetzen? Und die Frage ist verständlich. Selbst die Kräuterfachleute, die wissen, dass sie nicht heilkundlich tätig werden dürfen, tappen in dieselbe Falle und denken eindimensional „Symptom xy = Kraut xy“ – und es ist verständlich. Verständlich, weil uns das fehlende Glied genommen wurde, um eine ganzheitliche Kräuterkunde zu erlernen. GANZheitlich. Hier kommt Astrologie ins Spiel, denn wenn man sich tiefgehend damit beschäftigt, erkennt man irgendwann, dass es sich tatsächlich um eine universelle Sprache handelt.

Die traditionelle, westliche Kräuterkunde kennt 4 sogenannte Qualitäten, welche sowohl im Menschen, als auch in der Pflanzen vorkommen: Warm, Kalt, Trocken und Feucht – diese 4 Qualitäten finden wir in den 4 Elementen Feuer, Erde, Luft und Wasser wieder. Auf psychischer Ebene sind es die Temperamente Cholerisch (Feuer), Melancholisch (Erde), Sanguinisch (Luft) und Phlegmatisch (Wasser). Als nächstes finden wir in der Astromedizin (im Zeitalter der Renaissance war es selbstverständlich, dass jeder Arzt zugleich auch Astrologe war!) eine Einteilung der 12 Tierkreiszeichen nach Körperregionen, sowie eine Zuordnung der sieben klassischen Planeten zu Organen und Organsystemen (Uranus, Neptun und Pluto wurden erst später entdeckt und gelten als sog. Generationsplaneten oder auch höhere „Solarbewusstsein“).

Wir finden diese Zuordnungen auch in den Pflanzen und können zum Beispiel durch Standort, Wuchsform, pflanzliche Inhaltsstoffe und Wirkungsweise Rückschlüsse auf die astrologischen Analogien/Gleichnisse ziehen – und umgekehrt! Das Geburtshoroskop eines Menschen ist Teleskop und ein Mikroskop in einem – es bildet den Himmel mit seinen Gestirnen zum Zeitpunkt unserer Geburt ab und ermöglicht uns zugleich einen Blick in die Tiefen unserer Seele und auch unseres Körpers (die Evolutionäre Astrologie arbeitet sogar mit dem Karma). Wir finden diese Herangehensweise auch in vielen anderen Traditionen wieder – z.B. im Ayurveda oder in der Traditionellen chinesischen Medizin. Warum üben diese Traditionen eine so große Faszination auf unsere westliche Kultur aus? Schlägt man ein Buch über Ayurveda auf, dann springt man nicht gleich bei den Inhaltsstoffen rein, nein – man erfährt etwas über die Schöpfung, die Entstehung der Welt – die Seele – in diesen Systemen ist Platz für Spiritualität!

Die westliche Kultur, die Traditionelle westliche Kräuterkunde – sie hat (hatte) ebenso Platz für diese Ebene. Wir finden sie in den alten Mysterienschulen, bei den Alchemisten (Stichwort Spagyrik), in der Kabbalah und in der Astrologie. Wir müssen uns nur trauen, sie wieder zu entdecken.